Texte und Übersetzungen

Platt is Wat(t)

 

Text / Musik: M. Rietmann

   

Elke Dag gah ik dör de Straaten un ik seeg all de Lü um mi

De een kiekt düll, de anner blied un jümmers hebben all kien Tied

Doch of un to daar möt ik een, de is mi wall bekannt.

Denn bliev ik stahn un vertell hum wat - so geiht dat hier in d`Land

 

Jeden Tag geh ich durch die Straßen und ich sehe die ganzen Leute um mich herum

Der eine guckt sauer, der andere froh und alle haben keine Zeit

Doch ab und zu da seh ich einen, der ist mir wohl bekannt

Dann bleib ich stehen und erzähl ihm was –

so geht das hierzuland

     

Moin, wu geiht, ik hebb di lang neet mehr seh´n.

Nützt ja nix, mutt ja gahn, is all up Stee.

 

Moin, wie geht´s, ich hab dich lang nicht

mehr gesehen

Nützt ja nix, muss halt gehen, alles in Ordnung

Platt is wat, wi snacken Platt – so is `t hier, so maak wi dat

Dat heet Lock un dat heet Gatt – Nu weetst du wat, ik segg di dat up Platt

Platt is wat, wi snacken Platt – so is ´t hier, so maak wi dat

Stoff is dröög un Water natt – Nu weetst du wat? Ik segg di dat up Platt

Platt is wat – wi snacken Platt

 

Platt is was, wir sprechen Platt – so ist das hier, so machen wir das

Das heißt Loch und das heißt Öffnung – Nun weißt du das, ich sag dir das auf Platt

Platt is was, wir sprechen Platt – so ist das hier, so machen wir das

Stoff ist trocken und Wasser nass – Nun

Weißt du was? Ich sag dir das auf

Platt

Platt ist was – wir sprechen Platt

     

Elke Dag gah ik na mien Wark un  ik segg al de Knojeree

Meest Kolleegen hebben dat al mit d´ Hart un strieden um de beste Stee

Doch of un to daar möt ik een, de geiht dat an d´ Maars vörbi

Denn bliev ik stahn un vertell hum wat un he seggt glieks an mi

 

Jeden Tag geh ich zur Arbeit und seh schon die ganze Plackerei

Die meisten Kollegen haben es schon mit dem Herzen und streiten um die beste Stelle

Doch ab und zu treffe ich einen, dem das am Arsch vorbei geht

Dann bleib ich stehen und erzähl ihm was und er sagt gleich zu mir

 

 

 

…denn wi sünd Oostfreesen   

  

 

Text / Musik: W. Irmer

 

   

Wi schliddern dör de Tied

Wi leeven Johr för Johr  al achter d` Diek

Wi naihen, fohren, flegen,  dör de Welt

Mit nix, mit völ of een bietje Geld

Wir gleiten durch die Zeit

Wir leben Jahr für Jahr schon hinterm

Deich

Wir rasen, fahren, fliegen durch die

Welt

Mit nichts, mit viel oder wenig Geld

   

Wi hebben völ Spaß an d` Leeven – denn wi sünd Oostfresen

Wi hebben de Alldaagssörgen satt un proten ok noch platt

Wir haben viel Spaß am Leben –

Denn wir sind Ostfriesen

Wir haben die Alterssorgen satt

Und sprechen auch noch platt

   

De Tied geiht so fell vörbi

Dat maarkt man meest an de anner Lü

Argern lohnt sück neet

Beter is`t, wi singen disse Leed

Die Zeit geht so schnell vorbei

Das merkt man an den anderen Leuten

Ärgern lohnt sich nicht

Besser ist es, wenn wir dieses Lied singen

   

Wi hebben dit un dat

Wi leven hier al lang up platte Land

Wi föhlen uns wohl in uns Huusen

Un Urlaub könen wi ok verknusen

Wir haben dies und das

Wir leben hier schon lang auf dem platten Land

Wir fühlen uns wohl in unseren Häusern

Und Urlaub können wir auch gebrauchen

   

 

Hau weg, is Tango


 

                

Text  / Musik: W. Casper

 
   

Dat was een van disse magische Momenten

Waar man sük ankiekt un de Spannung stiegen deit

Daar geiht wat of tüsken twee Seelen

weetst du, wat ik meen?

Das war einer von diesen magischen Momenten

Bei denen man sich anschaut und die Spannung weiter steigt

Da geht was ab zwischen zwei Seelen,

weißt du, was ich meine ?

   

Faker is mi dat nu al passeert

Un ik hebb daarut ´n  heel Bült lehrt

De Ton maakt de Musik

Un ik segg denn immer to mien Leev

Oft ist mir das schon passiert

Und ich hab daraus eine Menge gelernt

Der Ton macht die Musik

Und ich sag dann zu meiner Liebe

   

Hau weg, is Tango

un wi danzen de heele Nacht

tosamen Tango  -  wi beid      

Hau weg, ist Tango

und wir tanzen die ganze Nacht

zusammen Tango – wir beide

   

Wi seten uns tegenover -  to de ofmakt Tied

Un man kunn good marken, dat de Luft brannen deit

Een Woord gafft dat anner 

un wi wassen net so blied as man wat

Wir sitzen uns gegenüber – zur ausgemachten Zeit

Und man kann gut merken, dass die

Luft brennt

Ein Wort gibt das andere

und wir waren so glücklich wie irgendwas

   

Up eenmal hest du mi an`t Kraag greepen

un futt was mi dat weer infallen

Ik hebb da so`n Plaan

de sall di wall gefallen

Auf einmal hast du mich am Kragen

gefasst

und gleich war es mir wieder eingefallen

Ich hab da so ´n Plan

der wird dir wohl gefallen

   

Hau weg …

Hau weg…

   

Stünn um Stünn is nu allweer vergahn un up´mal stahn wi heel allennig daar

Drömen wi of is dat wahr, tominnst was dat all heel wunnerbaar

Wi hebben noch`n bietje to beproten

un gahn nu beid tosamen dör de Nacht

Stunde um Stunde ist nun schon vergangen

Und auf einmal stehen wir ganz alleine da

Träumen wir oder ist es wahr, zumindest

war das alles wunderbar

Wir haben noch ein bisschen zu besprechen

und gehen nun zusammen durch die Nacht

   

Un sünd wi denn bi mi

gifft dat blot uns twee

un tüskendör

drömen wi van uns Tango...

Und sind wir dann bei mir

gibt es nur uns zwei

und zwischendurch

träumen wir von unserem Tango

   
   
   

 

Daar kümmer di man neet um

   
   


Text: W. Irmer / Musik:  Irmer, Casper,  Rietmann, Diesel

 

 

   

 Is in d´ Water Strontium - Schwemmt nix mehr in d`Aquarium

Atom in Fokuchima – Ölpest is  ok prima

Fisken  strahlen siet disse Tied - Wi maarken al: Bold is´t so wiet

Een Turm steiht midden in de See  - Daar is wat neet up Stee

Wackelt düchtig hen un her  - bi de stevig Schippverkehr

Windkraft  up de See  - is as Salt in d´  Tee

Ist im Wasser Strontium – schwimmt

nichts mehr im Aquarium

Atom in Fokuchima –Ölpest ist auch prima

Fische strahlen seit dieser Zeit – wir merken schon: Bald ist es soweit

Ein Turm steht mitten im Meer –

Da ist etwas nicht in Ordnung

Wackelt tüchtig hin und her – bei dem

starken Schiffsverkehr

Windkraft auf dem Meer – ist wie Salz im Tee

   

Daar kümmer di man, daar kümmer di man neet um,
dat word al mit de Tied

Daar kümmer di man, daar kümmer di man neet um, dat kummt van sülvst in Rieg

Da kümmere dich man, da

kümmere dich man nicht drum, dass wird

schon mit der Zeit

Da kümmere dich man, da

kümmere dich man nicht drum, dass kommt von alleine in Ordnung

   

Wi eeten gern uns fein Granaat - Gern ok mal mit Koppsalat

Good verpackt , bi  Minusgraaden - liggen se  in de Regalen

Krabben smecken wunnerbaar - Puhlt word blot in Afrika

De Matjes, de gifft bold neet mehr - un dat deit düchtig sehr

Wir essen gern unseren Granat – Gern

auch mal mit Kopfsalat

Gut verpackt, bei Minusgraden –

liegt er in den Regalen

Krabben schmecken wunderbar – Gepuhlt wird bloß in Afrika

Matjes gibt es bald nicht mehr – und dass tut tüchtig weh

   

Uns Eems word immer deeper - dicke Potten bruuken Sleeper

Een Werft  steiht meest an d´ Küste - Dat weet ok Meyer´s Süster

Unsere Ems wird immer tiefer – dicke

Pötte brauchen Schlepper

Eine Werft steht meist an der Küste –

Das weiß auch Meyer´s Schwester
   

De Klimawandel is perfekt - van Industrie un anner Dreck

Dat is ok neet so schlimm – bi d´ Wahlen tellen Stimmen

De „Blanke Hans“ steiht bold  vör d´ Döör - Politikers könen nix daarför

Un ok in uns Gemeen, - gifft dat een Problem

Der Klimawandel ist perfekt – von der Industrie und anderem Dreck

Das ist auch nicht so schlimm – bei den

Wahlen zählen Stimmen

Der „Blanke Hans“ steht bald vor der

Tür – Politiker können nichts dafür

Und auch in unserer Gemeinde – gibt es ein Problem

   

Wullt du mit Börgmester proten un trappst hum up de Foten

Will he di neet verstahn - in sien Regierungswahn

Willst du mit dem Bürgermeister sprechen  und trittst ihm auf die Füße

Will er dich nicht verstehen – in seinem Regierungswahn
   

 

Ik bün Theo


Musik / Text: W. Casper  
   
Oh, Rieka mien leev, waar wullt Du hen?
Süchst neet good ut vandaag, geiht Di dat slecht?
Ik kann´n Bült för Di maken, wenn Du man wullt.
Un nu geev Di´n Ruck un kumm eben her to mi

Ik bün keen Schojer, mien Leev. Ik bün een heel feine Jung
Un dat, wat Du bruken deist, dat geev ik Di wiss

Denn ik bün Theo - un ik weet, waar de Haas lopen deit
Theo - un ik bün all Tieden bereit.

Un nu sitten wi hier in uns schiet natt Plünnen
Hebben heel neet murken, dat dat ut Emmers gütt
Un daar gift dat nu een´s, wat wi nu bruken
futt in d´ Nüst un vörweg ´n lecker Grog suupen

Oh, Rieka, meine Liebe, wo willst du hin?
Siehst nicht gut aus heute, geht es dir schlecht?
Ich kann `ne Menge für dich machen, wenn du willst.
Und nun gibt dir einen Ruck und komm  eben her zu mir.

Ich bin kein Betrüger, meine Liebe. Ich bin ein feiner Kerl.
Und das, was du brauchst, das geb ich dir gewiss.

Denn ich bin Theo – und ich weiß, wo der Hase lang läuft
Theo – und ich bin jederzeit bereit.

Und nun sitzen wir hier in unseren scheiß nassen Sachen
Haben gar nicht gemerkt, dass es aus Eimern gießt
Und da gibt es nur eins, was wir jetzt brauchen
Schnell ins Nest und vorher `n leckeren Grog saufen

   

 

Jan Lang


 

 Text / Musik: M. Rietmann  
   
Mien Ollen hebben froher seggt, dat Handwark sük bannig lohnt. In d´ Lehr hebben ´s mi stürt bi Klempner Harms.
De was de groote Swarm in d´ Dörp, all flegen´s up hum. Een stattlich groote Mann mit dicke Arms.
Ik hebb´n Bült lehrt bi hum, besünners up Vörmiddag daarbi was he neet maal bi mi.
Ik seet unnert Götsteen und he in d´ Stuuv bi d´ Daams.
De Keerls wassen uplesd up Wark.


Was immer dat sülvig, eerst groote Gehöög, un upmaal daar word muusenstill. Un denn kwamm een Gedoo, as bi d´ Kaninen in d´ Huck. Fiev Minüten later was´t all vörbi.


Daar was de Lehr vörbi un ik wuss, dat giv´t ´n Bült to doon. De Ollskes hier in d´ Dörp sünd neet tofree. Froh mörgens al dat Telefon, de Böskupps maaken för´t Gejök, Karl Harms und Jan Lang sünd up Stee.
De Warktüg immer bi uns bi, up Altied sünd wi to Greep.
Nu man to, wachten al Stück of fiev.
Fix rin in de moie Stuuv un rut mit de goode Reev. Hör Kerl sit up Wark bi VW.

Ik bün Jan Lang van nebenan un vör Wichter bün ik lang neet bang.
De willen mi all, daar kannst up an, bi Frolü kumm ik an.
Jan Lang mit de Watertang, wenn´t bi Di neet löppt,
denn rop mi an!
Wenn Dien Mann neet kann, denn kann Jan Lang,
Jan Lang van nebenan.


Ik mag so gern Klempner we´en, nu bold al dartig Jahr.
Elke Dag groot Bliedskupp up Wark. Rechtschap Eeten is gau wichtig, ik weet waarvan ik proot, mörgens twee Eier un´n Pott full Quark.



Meine Eltern haben früher gesagt, dass Handwerk sich
auf jeden Fall lohnt. Sie haben mich in die Lehre bei
Klempner Harms geschickt.
Der war der große Schwarm im Dorf, alle flogen auf ihn.
Ein stattlicher große Mann mit dicken Armen.
Ich hab ´ne Menge von ihm gelernt, besonders
am Vormittag – dabei war er nicht mal bei mir.
Ich saß unter der Spüle und er im Wohnzimmer bei den
Damen. Die Kerle waren schließlich auf der Arbeit.

War immer dasselbe, erst war es laut, und auf einmal
wurde es mucksmäuschenstill. Und dann ein Treiben wie
bei den Kaninchen im Stall. Fünf Minuten später war
alles vorbei.

Da war die Lehre vorbei und ich wusste: es gibt viel zu tun.
Die Frauen hier im Dorf sind nicht zufrieden. Morgens früh schon das Telefon, Besorgungen machen für die Bagage.
Karl Harms und Jan lang sind bereit.
Das Werkzeug immer dabei und jederzeit sind wir bereit.
Nun man los, da warten schon ca. fünf.
Schnell rein in die gute Stube und raus mit dem guten
Zeug. Ihr Mann ist auf der Arbeit bei VW.

Ich bin Jan von nebenan und vor Frauen hab ich keine
Angst.
Die wollen mich alle – da kannst dich drauf verlassen –
bei Frauen komm ich an
Jan Lang mit der Wasserzange, wenn es bei dir nicht läuft,
dann ruf mich an.
Wenn dein Mann nicht kann, dann kann Jan Lang.
Jan Lang von nebenan.

Ich mag so gern Klempner sein – nun schon seit  dreißig
Jahren - Jeden Tag große Fröhlichkeit auf der Arbeit
Gutes Essen ist sehr wichtig, ich weiß, wovon ich rede:
Morgens zwei Eier und ein Becher mit Quark





   

 

Vandaag word fiert


Text / Musik: W. Irmer
 
   
Uns allerbeste Tante is negentig Jahr old worden
De Kinner un de Enkel drinken lecker Klaaren
Nu sünd se all tosamen un fieren Namensdag
Onkel Harm vertellt de heele Tied blot Quark

Vandaag word fiert, daar sünd wi all daarbi
Wi fieren all tosamen mit de heele Family
Wi sünd nu all binanner un verstahn uns wunnerbaar
De heele feine Hüttspott mit Moder un Papa

Stina kummt ut Saal un stellt sück in de Dör
Hör Mann luukt um de Eck un kriegt futt een daarvör
De Kinner sünd noch buten un Vader is an´t Supen
De Moder drinkt een Koffje, de Lüttje is up Pottje           

Annabelle un Enno hebben sück lang neet seh´n
Se willen sück wat vertellen, hör Hund is blot an´t Bellen
De Kinner unner d´ Disk, sünd ok neet mehr heel frisch
Se spölen mit de Hund, blot dat is neet gesund

Kevin un Chantal is dat schietegal
Se wohnen nu in d´ Stadt un kaueln irgendwat
Un de moi Marie is een good Parti
Doch Sandra tegenan huult as de Isenbahn        



Unsere allerliebste Tante ist neunzig Jahre alt geworden
Die Kinder und die Enkel trinken einen Klaren
Nun sind sie alle zusammen und feiern Geburtstag
Onkel Harm reden die ganze Zeit nur Quark

Heute wird gefeiert, da sind wir alle dabei
Wir feiern zusammen mit der ganzen Familie
Wir sind nun alle zusammen und verstehen uns wunderbar
Die ganze feine buckelige Verwandtschaft mit Mutter und Papa

Stina kommt aus dem Saal und stellt sich in die Tür
Ihr Mann kommt um die Ecke und kriegt gleich eins davor
Die Kinder sind noch draußen und Vater ist am Saufen
Die Mutter trinkt einen Kaffee und der Kleine ist auf dem Klo

Annabelle und Enno haben sich lange nicht gesehen
Sie wollen sich was erzählen, ihr Hund ist nur am Bellen
Die Kinder unterm Tisch sind auch nicht mehr ganz frisch
Sie spielen mit dem Hund, doch das ist nicht gesund

Kevin und Chantal ist das scheißegal
Sie wohnen nun in der Stadt und quatschen irgendwas
Und die schöne Maria ist eine gute Partie
Und Sandra nebenan heult wie die Eisenbahn

   

Frolü sünd anners


Text / Musik: M. Rietmann
 
   
Ik fohr mit Rad na d´ Stadt. Ik hebb to Huus weer satt hatt.  Mien Olschke hett ´n Rad of. Se will nich dit, se will nich dat - un ok nich anners wat.

Dat maakt mi bannig düll, dat disse Fro neet maal weet, wat se will. Minsk, Wiev holl di still. Ik kann neet mehr. Ik bün al schweetnatt.

Of Genever mi nu helpen deit, dat weet ik neet. Ik hoop dat se nahst düchtig schellen deit. Wenn ik neet mehr weet, waar hör Rad steiht.

Ik fohr mit Rad na d´ Stadt. Wi hebben weer so völ Knies hat. Ik hebb´t weer al verkehrt maakt. Nu hau´k mi een in d´ Bregen, denn hebb ik Segen. Up dat ´t weer good word.

Frolü sünd anners, daar weetst Du noit, wu de Wind weiht. Ik fohr dör de Nacht un ik denk mi ganz sacht, wu hör dat nu geiht.
Frolü sünd anners, dat giv´t keen Book, waar dat drin steiht. Wu Du Di as Mann daar tegen dör setten kannst un maal neet övernaihst.

Siet Stünnen sitt ik nu hier, bün vergnarrt, denk völ na un suup Beer. Will neet kapeern, wat disse Deern nu so vergrellt hett.

Minsk, Wief ik hebb Di leef, wat löppt bi uns blot scheev, wenn´t man´n Utweg geef, seet ik neet hier und was bi Di, daar waar ik hen hör.

Dat passt al neet tosamen, wi sünd in´n Tüdel komen, Du sittst to Huus mit Tranen. Un ik bün duun, hebb klöterig Luun. Kann neet bi Di we´en.

Ik laat dat Rad in d´ Stadt, will nu fix na mien Bruudschatt, mien Taxi haalt mi glieks of. Giv´t Arger um de Rad, segg ik hör eenfach, dat, se mi blied maakt.
Ich fahr mit dem Fahrrad in die Stadt. Ich hab es zu hause
wieder satt gehabt. Meine Frau hat `n Rad ab. Sie will nicht
dies sie will nicht das und auch nicht anders was.

Das macht mich ganz schön sauer, dass diese Frau nicht
mal weiß, was sie will. Mensch, Frau sei still. Ich kann nicht
mehr. Ich bin schon schweißnass.


Ob Schnaps mir nun helfen kann, das weiß ich nicht. Ich hoff,
dass sie nachher kräftig schimpfen wird. Wenn ich nicht
mehr weiß, wo ihr Rad steht.


Ich fahr mit dem Rad in die Stadt. Wir haben wieder so viel
Krach gehabt. Ich hab wieder alles verkehrt gemacht. Nun
hau ich mir eins ins Gehirn, dann hab ich meinen Segen.
Auf dass es wieder gut wird.


Frauen sind anders. Da weißt du nie, wie der Wind geht.
Ich fahr durch die Nacht und ich denke mir ein wenig, wie es
ihr nun geht.

Frauen sind anders, da gibt ´s kein Buch, wo das drin steht.
Wo du dich als Mann dagegen durchsetzen kannst und
mal nicht übergangen wirst.


Seit Stunden bin ich hier, bin vergrämt, denk viel nach und
trink Bier. Will nicht verstehen, was diese Frau so verärgert hat.



Mensch, Weib – ich hab dich lieb, was läuft bei uns bloß
schief? Wenn es man bloß einen Ausweg gäbe, säße ich
nicht hier und wär bei dir, da wo ich hingehöre.


Das passt schon nicht zusammen, wir sind durcheinander
gekommen. Du sitzt zu Haus mit Tränen. Und ich bin
betrunken, hab schlechte Laune. Kann nicht bei dir sein.


Ich lass das Rad in der Stadt, will nun schnell zu meiner Braut
(Schatz), Mein Taxi holt mich gleich ab. Wenn es Ärger
wegen dem Rad gibt, sag ich ihr einfach,
dass sie mich glücklich macht.




   

Texte und Übersetzungen

Wir werden häufig um Übersetzungen unserer Texte von Platt nach Deutsch gebeten.

Hier also schon mal ein Anfang.

Weitere Texte werden folgen.
Viel Spaß beim Lesen !!